Aus Erfahrungen lernen

Jeder Tag, an dem wir etwas Neues lernen, ist ein guter Tag. Und doch fällt es uns so schwer, aus unseren Erfahrungen zu lernen. Dies liegt daran, dass wir entweder glauben, keinen Einfluss auf unser Leben und das „Schicksal“ zu haben oder schlicht und einfach nur „funktionieren“, ohne auf unsere eigenen Wünsche und Träume Rücksicht zu nehmen. Deshalb kann es vorkommen, dass wir anscheinend immer wieder dieselben Erfahrungen wiederholen und uns wundern, warum wir angeblich immer im Kreis laufen.

Viele von uns verstehen auch nicht, warum sie hier sind. In der Schule haben wir nicht gelernt, unsere Existenz zu hinterfragen, obwohl wir – bevor wir hierher auf diesen schönen blauen Planeten kamen – uns vorgenommen haben, bestimmte Erfahrungen zu machen und den entsprechenden Menschen zu begegnen, die sich bereit erklärt haben, uns dabei zu helfen.

Sobald wir jedoch geboren werden, vergessen wir unsere vorher gefassten Pläne, und deshalb kommen bestimmte Menschen und Situationen in unser Leben, die uns daran erinnern möchten, was wir uns vorgenommen haben. Als Seele gibt es für uns kein „gut“ oder „schlecht“, sodass jede Situation eine Erfahrung ist. Ob diese nun wunderschön oder schmerzhaft ist, erfahren wir erst, wenn wir einen Körper besitzen.

Um herauszufinden, was der rote Faden in Deinem Leben ist, schau auf Dein Leben und die gemachten Erfahrungen zurück. Welche haben Dich besonders geprägt? Welche waren besonders gut oder besonders schmerzhaft und gab es vielleicht Wiederholungen?

Jetzt kannst Du Dich fragen, zu was für einem Menschen Dich diese Erfahrungen gemacht haben und welche besonderen Fähigkeiten Du daraus gewonnen hast. Gerade bei schmerzhaften Erfahrungen neigen wir dazu, diese entweder zu verdrängen, uns schuldig und schlecht zu fühlen oder diese immer wieder in einer Wiederholungsschleife zu durchleben. Alles auf unserer Erde hat zwei Seiten, und deshalb findet man auf dem Grund eines Schmerzes oft einen grossen Schatz, wenn man bereit ist, tief genug zu graben und sich diesem Schmerz zu stellen.

Dadurch erfahren wir auch, wozu wir eigentlich hier sind und was unsere Rolle in diesem Lebensspiel ist. Hier ein paar Beispiele:

Wenn wir Mut lernen möchten, brauchen wir beängstigende Situationen, die uns ermöglichen, die Ängste und Zweifel zu überwinden, denn nur dadurch lässt sich Mut am eigenen Körper erfahren.

Wenn wir Dankbarkeit lernen möchten, werden wir vielleicht auf irgendeine unangenehme Weise alles, was uns lieb und teuer war, verlieren. Solange wir die Dinge nicht schätzen, kann Dankbarkeit nur durch Verlust gelernt werden.

Wenn wir uns unsere Erfahrungen unter diesem Gesichtspunkt anschauen, werden wir herausfinden, welche Rolle wir in diesem Leben spielen wollten. Erst wenn wir die Rolle kennen, können wir entscheiden, ob sie uns weiterhin gefällt oder ob wir vielleicht eine andere Rolle spielen möchten. Auch hier kann uns die Tatsache helfen, dass alles auf unserer Welt zwei Seiten hat: Liebe und Hass sind genau so eins wie Schwere und Leichtigkeit, Trauer oder Freude. Wenn wir bereit sind, beide Pole kennenzulernen, können wir in Zukunft entscheiden, welchem Pol wir den Vorzug geben möchten. Dann brauchen unsere Mitmenschen oder die äusseren Umstände uns nicht mehr zu etwas zu zwingen – wir sind selbst bereit, die not-wendigen Schritte zu gehen.< Vielleicht bekommt Ihr durch eines meiner vielen Horoskope mehr Klarheit über Ihre Lebensaufgabe. Nähere Infos findet Ihr hier: https://wohlfuehlseiten.net/horoskop-angebot Falls Ihr Fragen oder Anregungen habt, setzt Euch einfach mit mir in Verbindung. Meine Daten und das Rückrufformular findet Ihr auf meiner Homepage unter: https://www.wohlfuehlseiten.net /p>