Alles Ansichtssache?

Diese schnelllebige und energiereiche Zeit stellt uns vor viele Herausforderungen. Wie oben schon erwähnt werden wir den ganzen Tag mit Informationen regelrecht
überflutet, sodass uns gar nichts anderes mehr übrig bleibt, als uns ein etwas „dickeres Fell“ zuzulegen. Wer sagt uns, welche Informationen wahr sind
und welche „fake news“? Die Antwort liegt in uns selbst. Nur unser eigenes Gefühl zusammen mit unserer Lebenserfahrung und dem gesunden Menschenverstand
wird uns in diesem Informationsdschungel weiterhelfen. Dies kann uns kein anderer Mensch abnehmen, auch wenn viele das Gegenteil behaupten.

Auch wenn es früher vielleicht angenehmer war, weil uns unsere Eltern, der Staat oder die Kirche gesagt haben, was wir tun, denken oder lieber lassen sollten,
ist in der heutigen Zeit eher Eigeninitiative gefragt. Wer bereit ist, kritisch zu hinterfragen, selbst für sich zu denken und für seine Ziele einzustehen,
kann dieser Zeit eine Menge abgewinnen. Alle, die hoffen, weiterhin alles „mundgerecht“ zubereitet zu bekommen, werden von Tag zu Tag verwirrter und verlieren
das eigene Leben schnell aus ihrem Fokus.

Das Gleiche gilt auch für die Auswahl an Lebensmitteln im Supermarkt. Es liegt an uns, diejenigen auszuwählen, die uns guttun, nicht an den produzierenden
Firmen. Auch die Werbung wird uns da nicht weiterhelfen – sie kann uns höchstens Möglichkeiten aufzeigen – entscheiden sollten wir aber auf jeden Fall
selbst.

Viele wünschen sich Freiheit, aber wir sollten erst einmal lernen, was Freiheit wirklich für uns bedeutet. Für uns und unser konkretes, alltägliches Leben.
Wir waren einerseits noch nie so frei und andererseits noch nie so sicher wie in der heutigen Zeit, aber auch von uns ist Mitarbeit nötig, um diesen Zustand
wahrnehmen und geniessen zu können.

Freiheit bedeutet, die Verantwortung für uns selbst zu übernehmen und auch für das, was wir täglich essen, worüber wir uns informieren und womit wir uns
beschäftigen. Bestimmte Informationen „links liegen“ zu lassen, empfinde ich selbst als sehr befreiend. Ich kann mich über jede Negativmeldung gleich aufregen
oder ich darf mich erstmal zurücklehnen und ein paar Tage abwarten, ob das, was damals gesagt wurde, nicht plötzlich doch wieder relativiert wird.

Aber wenn wir einmal genau betrachten, warum wir auf bestimmte, negative Informationen immer gleich anspringen, werden wir uns sofort besser kennenlernen. Denn
das, was uns aufregt, zeigt uns eine bestimmte Angst in uns, die gerade angesprochen wird. Nehmen wir einmal an, wir hören von Niedrigzinsen und haben
von einem Fond gehört, der höhere Rendite verspricht. Aber irgendwie – tief in uns drinnen – trauen wir keinem Aktienfond. Wir kaufen aber trotzdem einen
Anteil und siehe da – am nächsten Tag lesen wir, dass gerade dieser Fond im letzten Jahr Verluste gemacht hat.

Welche Gefühle kochen hoch? Wir hören vielleicht sofort auf zu lesen und bereuen unseren Entschluss. Hätten wir aber etwas weiter recherchiert, wäre uns
aufgefallen, dass der Fond von 2000 bis zum letzten, „schlechten“ Jahr Gewinne gemacht hat und dies ganz normal ist. Über jedes Thema lassen sich negative
und positive Informationen finden, wenn wir nur lange genug suchen und mit der richtigen „Wahrnehmungsbrille“ lesen. Objektivität gibt es meiner Meinung
nach nicht, wenn Menschen mit ihren Bedürfnissen, Erwartungen und Gefühlen die Verfasser von Informationen sind.

Deshalb meine Frage im Titel. Alles ist Ansichtssache und alles wird von unserer eigenen inneren Einstellung gefärbt. Natürlich sind diejenigen, die Informationen
verbreiten, auch nur Menschen und geben das weiter, was sie gerade beschäftigt. Auch dieser Beitrag hier wird gerade von einem Menschen geschrieben.
Somit liegt es an Euch zu entscheiden, ob er Euch weiterbringt oder nicht und ob Ihr daraus für Euch eine Wahrheit herauslesen könnt oder nicht. Informationen
sind meiner Meinung nach immer Spiegel, und wie wir sie aufnehmen, spiegelt uns unser momentaner Gemühtszustand oder unsere Ängste.

Dies gibt uns die Freiheit, die Informationen zu hören/lesen, die uns guttun oder uns weiterbringen. Ich bin absolut dafür, auf Warnungen zu hören, aber
ob wir uns hineinsteigern oder sie einfach im Hinterkopf behalten, liegt bei jedem selbst.

Vielleicht findet Ihr hier einige nützliche Informationen:

Falls Ihr Fragen oder Anregungen habt, setzt Euch einfach mit mir in Verbindung. Meine Daten und das Rückrufformular findet Ihr auf meiner Homepage unter:

https://www.wohlfuehlseiten.net

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.