Die anderen haben recht

Gerade in Lebenssituationen, in denen wir uns unsicher fühlen, passiert es uns oft, dass wir uns an Menschen unseres Vertrauens wenden, um Hilfe zu erhalten.
Oder wir lesen zahllose Ratgeber, die uns eine Lösung anbieten sollen. Natürlich hat auch jeder unserer Freunde eine passende Vorgehensweise für uns und
die Ratgeber sind voller Tipps, die uns die schwierige Lebenssituation erleichtern sollen. Aber vor lauter Ste-By-Step-Anleitungen und Übungen und gut
gemeinter Ratschläge sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, und jede noch so hoch wirksame Methode macht unsere Situation eher schlimmer.

Wir vergessen in solchen Situationen immer unseren wichtigsten Ratgeber: Unseren Körper und unsere Seele. Weil wir glauben, unerfahren und unwissend zu
sein, lassen wir das, was wir selbst fühlen, völlig ausser Acht und verzetteln uns in der Vielfalt an Lösungen, die uns von aussen angeboten werden.

Aber nicht unsere Freunde oder weltbekannte Experten sind diejenigen, die unser Leben leben, sondern wir ganz alleine. Uns ist in so einer Situation unklar,
dass unsere Welt lediglich unser Spiegel ist. Wir fragen quasi unseren Spiegel, ob wir schön genug sind und was wir tun können, um noch schöner zu werden.
Der Spiegel zeigt uns aber lediglich die gerade herrschende Situation. Eine Lösung kann nur in uns selbst gefunden werden.

Auch wenn wir über ein bestimmtes Gebiet wenig oder gar nichts wissen, kann uns unser Körper und unsere Seele eine grosse Hilfe sein. Wenn uns ein Freund
eine bestimmte Lösung vorschlägt, sollten wir in uns hineinfühlen und uns vorstellen, genau das zu tun, was uns gerade geraten wurde. Fühlt es sich leicht
und richtig an, ist dies ein guter Weg für uns. Wenn es sich jedoch schwer, dunkel oder traurig anfühlt, sollten wir eine andere Richtung wählen.

Solange wir anderen mehr zutrauen als uns selbst, werden wir den für uns richtigen Weg nie finden. Nur wir allein sind der Experte für unser eigenes Leben.
Andere können jederzeit gerne als Ratgeber befragt werden, aber das letzte Wort – also die Entscheidung, was letztendlich geschehen soll – treffen nur
wir alleine. Auch wenn wir es uns noch so sehr wünschen: Niemand kann unser Leben leben und niemand kann uns unangenehme oder schwere Entscheidungen abnehmen.

Auch wenn wir uns unsicher sind, sollten wir als letzte Instanz unser Inneres befragen. Wir können ja einen Weg, den wir gestern eingeschlagen und heute
als nicht mehr gangbar empfinden, jederzeit ändern. Es geht nicht darum, sofort eine 100%ige und für alle Ewigkeit gültige Lösung zu finden. Sobald wir
den ersten Schritt gegangen sind – und sei es ein Schritt in die falsche Richtung – werden wir von Tag zu Tag selbstsicherer. Auch wenn die ganze Welt
gegen unsere Lösung sein sollte, wir sind diejenigen, die unser Leben leben und nicht die Welt da draussen.

Geben wir also unserer Umwelt den Platz, der ihr gebührt, nämlich den Platz des Ratgebers. Unsere Meinung sollte die Wichtigste in unserem Leben sein –
nur dann finden wir unseren Platz und können das Leben führen, was unser Herz und unsere Seele zum Jubeln bringt. Solange wir versuchen, es anderen recht
zu machen und das zu sein, was andere von uns erwarten, werden wir immer ein Schattendasein führen. Wir brauchen Mut, um unser Leben zu leben – aber es
lohnt sich, manchmal gegen den Strom zu schwimmen.

Vielleicht kann einer meiner Runenanhänger dabei helfen. Nähere Informationen findet Ihr unter:

Falls Ihr Fragen oder Anregungen habt, setzt Euch einfach mit mir in Verbindung. Meine Daten und das Rückrufformular findet Ihr auf meiner Homepage unter:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.