Sein Licht leuchten lassen

Bisher haben wir uns mit Techniken wie Lichtmänteln oder diversen Amuletten geschützt, sobald wir nach draussen unter Menschen gegangen sind. Diese Methoden sind heute, wo es mehr und mehr darum geht, unser inneres Licht leuchten zu lassen, nicht mehr effektiv. Wenn wir uns einhüllen, machen wir uns automatisch klein und nutzen nicht unser volles Leuchtpotential.

Jeder von uns trägt eine göttliche Flamme in seinem Herzen. Jetzt geht es darum, sich dieser Flamme bewusst zu werden und sie grösser und grösser werden zu lassen, bis sie all unsere Körper einhüllt. Ein Satz wie „Ich bin jetzt vollständig in meinem Körper anwesend“ hilft uns dabei, ganz im Hier und Jetzt anzukommen.

Früher haben wir uns, wenn wir mit zu vielen negativen Einflüssen konfrontiert wurden, in uns zurückgezogen. Jetzt stellen wir uns vor, dass wir diese Einflüsse in unser göttliches Licht einhüllen. Wir umarmen sozusagen die Menschen und Dinge mit unserem Licht. Dies kann zur Folge haben, dass der andere sich zurückzieht oder dass sich die schwierige Situation auflöst. Nicht das Licht braucht sich vor der Dunkelheit zu fürchten, denn durch das Licht wird alles sichtbar und kann somit transformiert werden. Ausserdem bleiben wir dadurch in unserer eigenen Grösse und geben dem Negativen nicht die Chance, in unsere Aura einzudringen.

Falls wir uns dennoch ausgelaugt fühlen, sollten wir uns fragen, warum wir uns durch die Gefühle anderer noch beeinflussen oder runterziehen lassen. Vielleicht sind wir nicht zu 100 % anwesend oder vertrauen unserem eigenen Licht nicht.

Wenn wir uns durch die Befindlichkeiten anderer beeinflussen lassen bedeutet das, dass wir die anderen über uns bestimmen lassen. Wir re-agieren, anstatt zu agieren. Sobald wir unser Licht aktiv leuchten lassen, sind wir wieder in unserer Kraft und haben die Möglichkeit, das Leben so zu kreieren, wie wir es uns wünschen.